Was haben Soldaten im 2 Weltkrieg verdient?, Was ist besser Admiral oder General?

Was haben deutsche Soldaten im 2 Weltkrieg verdient?

Um das Jahr 1935 herum verdiente ein General der Reichswehr, der das 45. Lebensjahr überschritten und zudem verheiratet war, rund 1.700 Reichsmark im Monat. Ein einfacher Schütze, der zudem in der Kaserne lebte, brachte es nur auf rund 90 Reichsmark und damit auf nur ein knappes achtzehntel dessen.

Wie viel verdient man als Soldat im Krieg?

Einfacher Dienst, Soldat, elf Jahre im Dienst = 2.368,58 Euro pro Monat. Einfacher Dienst, Stabsgefreiter, fünf Jahre im Dienst = 2.480,11 Euro pro Monat. Mittlerer Dienst, Stabsunteroffizier, zwei Jahre im Dienst = 2.481,41 Euro pro Monat. Gehobener Dienst, Fähnrich, drei Jahre im Dienst = 2.694,53 Euro pro Monat.

Wie viel Soldaten hatte das 3 Reich?

Truppenstärke. Nach den Recherchen des Historikers Rüdiger Overmans dienten in der Wehrmacht in Heer, Luftwaffe und Marine 17,3 Millionen Soldaten, zusammen mit der Waffen-SS waren es 18,2 Millionen Soldaten, die im Verlauf des Krieges eingezogen wurden und nicht alle gleichzeitig Dienst taten.

Was hat ein General in der DDR verdient?

Besoldung 1982

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.